Rechtsanwalt Stefan List: Versicherungsrech

Versicherungsrecht in Kiel. Ich beratee Sie u.a. in den Bereichen Sachversicherungsrecht, Haftpflichversicherungsrecht, Kreditversicherung und Transportrecht.

Das Versicherungsrecht umfasst u.a. das Sachversicherungsrecht. Dieses betrifft zum Beispiel Rechtsfragen zur Fahrzeug- bzw. Kaskoversicherung sowie zur Gebäude-, Hausratversicherung und Bauwesenversicherung).

Das Recht der privaten Personenversicherung betrifft u.a. Lebens-, Kranken-, Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherung sowie Reiserücktrittsversichungen.

Weitere Bereiche des Versicherungsrechtes sind das Haftpflichtversicherungsrecht, dasTransportrecht sowie das Speditionsversicherungsrecht.


Aktuelle Rechtsprechung im Versicherungsrecht

Keine grobe Fahrlässigkeit aufgrund im Haus versteckten Schlüssel zum Tresor:

Kammergericht: Ist im Hausratsversicherungsvertrag für Wertsachen bis zu einer bestimmten Grenze kein bestimmter Sicherheitsstandard vereinbart, liegt keine grobe Fahrlässigkeit vor, wenn der Versicherungsnehmer den Schlüssel zum Tresor im Haushalt versteckt und Einbrecher den Tresor durch den aufgefundenen Schlüssel öffnen (Beschluss vom 27.07.2018 - 6 U 38/17).

Unvollständige Aufklärung über seinen Gesundheitszustand durch den Versicherungsnehmer gegenüber dem Berufsunfähigkeitsversicherer:

Oberlandesgericht Oldenburg: Hat die versicherte Person den Berufsunfähigkeitsversicherer bei Vertragsabschluss nicht vollständig über ihren Gesundheitszustand aufgeklärt, ist der Berufsunfähigkeitsversicherer im Schadensfall nicht zur Leistung verpflichtet und überdies berechtigt, den Besicherungen anzufechten (Beschluss vom 20.08.2018 - 5 U 120/18).

Private Krankenversicherung: Unabhängigkeit des Treuhänders keine Voraussetzung einer Prämienanpassung:

Bundesgerichtshof: Die Prämienanpassung in der privaten Krankenversicherung setzt nicht die Zustimmung eines unabhängigen Treuhänders voraus. Notwendig ist nur die ordnungsgemäße Bestellung des Betreuers gemäß Versicherungsaufsichtsgesetz. Die Zivilgerichte prüfen lediglich die materielle Rechtmäßigkeit der Prämienanpassung (Urteil vom 19.12.2018 - VI ZR 255/17).

Private Krankenversicherung: Verrechnung von Beitragsschulden und Versicherungsleistungen auch bei Notlagentarif:

Bundesgerichtshof: Auch im Falle des Notlagentarif der Privatkrankenversicherung darf der Versicherer mit rückständigen Beiträgen Gegenansprüche des Sicherungsnehmers auf Versicherungsleistungen aufrechnen (Urteil vom 05.12.2018 - IV ZR 81/18).

Beratungspflicht des Lebensversicherers zum Pfändungsschutz:

Oberlandesgericht Karlsruhe: Wenn der Versicherungsnehmer die Umgestaltung seines Lebensversicherungsvertrags im Hinblick auf den gewünschten Pfändungsschutz verlangt, hat der Versicherer Ihnen so zu beraten, dass das gewünschte Ziel weitestmöglich umgesetzt wird. Greift der gewünschte Pfändungsschutz in einem späteren Insolvenzverfahren nicht, kann der Versicherer zum Schadensersatz verpflichtet sein (Urteil vom 27.04.2018 - 9 U 62/16).